MückenFlatscher

Projekt 2018.

Wie werde ich zum Mückenflatscher?

In diesem Jahr wollen einige Mitglieder sich dem Fliegenfischen widmen. Diese Neue Herausforderung wird erst an verschiedenen Forellenteichen sowie an unserem Hausgewässer geübt. Wenn wir die Methode einigermaßen verinnerlicht haben und den Köder in irgend einer Form auf dem Wasser platzieren können, ohne die Mücke im Ohr, Rücken, Nase oder im Arm stecken zu haben, werden Ausflüge zu entsprechenden Fließgewässern in der Region geplant.

Regel Nr.1: Immer Schutzbrille auf.

Hier schon mal ein kleines Video zum Einstieg


07/2018

Wir waren in diesem Jahr das erste Mal an einem Forellensee, um erste Erfahrungen mit der Fliegenrute zu sammeln. Aus diesem Grund haben wir uns für eine Forellen-Zuchtanlage entschieden, da dort die Wahrscheinlichkeit eines Fischkontaktes am höchsten ist. Nach einer Weile des Übens und unzähligen von Würfen, wurde die Platzierung der Fliege auf dem Wasser nach und nach besser. Wir hatten beide mehrere Attacken auf die Fliege und konnten jeweils einen Biss erfolgreich umsetzten. Es folgte ein unvergesslichen Drill für jeden von uns. Der Drill mit der Fliegenrute ist mit nichts zu vergleichen. Direkter geht nicht. Durch die rollenlose Schnurführung und die Kombination aus Aktion der Rute und einer kämpferischen Forelle, steigt das Adrenalin rasant in die Höhe. Das war ein unvergessliches Erlebnis, was wir unbedingt wiederholen wollen.

Regel Nr.2: Nicht am Hang flatschen. Abgerissene Mücken findet man nie mehr.